Archiv des Autor: Wolfgang Zarl

In Coronazeit entdecken viele Kombination aus Sport und Spiritualität

Die Diözesansportgemeinschaft (DSG) St. Pölten erinnert an die Bedeutung von Bewegung. Gerade während der Corona-Pandemie sollte man sich Möglichkeiten suchen, um fit zu bleiben, betont der Steinakirchner DSG-Vorsitzender Sepp Eppensteiner. Soziale Kontakte seien derzeit schwierig, aber Spaziergänge, Joggen und Wanderungen einzeln oder mit im Haushalt lebenden Personen würden guttun; die Kirchensportler bieten auch Anleitungen für einfache Turnübungen in den eigenen vier Wänden. Die DSG hat in den letzten Wochen auch Rückmeldungen bekommen, dass Kapellen- und Marterlwanderungen oder Waldspaziergänge zu verborgenen Kapellen in vielen Ortschaften sehr beliebt sind. Eppensteiner: „Diese Zeit bringt viele Einschränkungen mit sich, bietet aber auch die Chance, die eigene Heimat und die christlichen Wurzeln wieder kennenzulernen – und das auf sportliche Weise.“ (mehr …)

Diözesansportgemeinschaft gibt einfache Bewegungstipps für die Wohnung

Bereits kleine Übungen haben große Wirkung, wenn man sie regelmäßig in den Alltag einbaut. Gelenke werden geschmiert, Muskeln werden aufgebaut, Sehnen und Bänder bleiben elastisch, die allgemeine Beweglichkeit bleibt erhalten und ein gutes Körpergefühl wirkt sich positiv auf Geist und Seele aus. Darum gibt die Bewegungsexpertin der Diözesansportgemeinschaft (DSG) und Seniorentrainerin, die Loosdorferin Helga Edtbrustner, Tipps, um sich gesund zu halten. Auch Sepp Eppensteiner, Vorsitzender der DSG St. Pölten, sagt: „Bewegung, Spiel und Sport halten nicht nur den Körper fit, sondern auch die Seele!“ Das würden Philosophen, Mystiker und moderne Wissenschaftler betonen. Unabhängig vom Alter könne jede und jeder sein körperliches Wohlbefinden steigern und die seelischen Kräfte stärken.

Edtbrustner: „Suchen Sie sich Ihre ganz persönlichen Wohlfühlübungen! Vielleicht haben Sie ein Theraband oder einen Gymnastikball zu Hause, diese lassen sich gut in die Übungen einbauen.“ Hier geht´s zu den Tipps: (mehr …)

Viele bei Aktion „Wir radeln in die Kirche“ dabei

Dutzende Pfarren beteiligten sich am 20. September an der landesweiten Aktion „Wir radeln in die Kirche“, die von der Diözesansportgemeinschaft (DSG) untersützt wird. Ziel ist es, das eigene Mobilitätsverhalten zu hinterfragen und ein sichtbares Zeichen für den Klimaschutz zu setzen. Vielerorts wurden zu diesem Thema Fürbitten gehalten oder die Prediger nahmen Bezug darauf. Anschließend gab es Fahrzeugsegnungen, so etwa in der Pfarre Steinakirchen. (mehr …)

Kirchensportler: Sport für Jugend enorm wichtig

Im Rahmen des Internationalen Tages der Jugend (12. August) erinnert die Diözesansportgemeinschaft St. Pölten an die große Bedeutung von Sport für die Jugend. Laut Statistik sind österreichweit 240.000 Jugendliche zwischen 10 und 18 Jahren bei einem Sportverein aktiv. „Jeder zweite Jugendliche ist Mitglied in einem Sportverein, das ist der höchste Anteil aller Alterskategorien. Nach dem Corona-Lockdown gilt es noch mehr junge Menschen für den Sport zu begeistern, damit unser Land fit für die Zukunft ist“, fordert DSG-Vorsitzender Sepp Eppensteiner gemeinsam mit der Sportunion. (mehr …)

Diözesansportgemeinschaft gratuliert Erzbischof Lackner zur Wahl

„Mit Erzbischof Franz Lackner ist jemand zum Vorsitzenden der Österreichischen Bischofskonferenz gewählt worden, den die Diözesansportgemeinschaft Österreichs (DSGÖ) sehr schätzt“, betont das DSGÖ-Vorsitzteam Sepp Eppensteiner und Pepi Frank. Die beiden obersten Kirchensportler erinnern u.a. an die Unterstützung des Erzbischofs für tägliche Bewegungseinheiten an Schulen – er unterschrieb auch die entsprechende Petition – und an Teilnahmen an DSG-Veranstaltungen. Man freue sich, dass man mit dem früheren Sportbischof eine weitere Persönlichkeit als Ansprechperson für sportliche Belange habe.

(mehr …)

Corona: Absage der Priester-Benefizmatches

Hans Wurzer, beliebter Pfarrer von Ybbs, legendärer Kapitän der Priesterfußballnationalmannschaft und als Teamtormann auch als „Hand Gottes“ bei seinen Fans bekannt, verkündet, dass das Coronavirus auch die populären Spiele der „Himmelsstürmer“ stoppt. Geplant gewesen wären in Niederösterreich Länderspiele gegen die Priesterkollegen aus der Ukraine und gegen die Ärztenationalmannschaft. Hans Wurzer & Co. spielen immer für einen guten Zweck, daher bedauert der Priester die Absagen, die sich aus dem Veranstaltungseinschränkungen ergeben.

(mehr …)

Diözesansportgemeinschaft trauert mit Familienverband um Josef Grubner

21 Jahre war Josef Grubner Vorsitzender des Katholischen Familienverbandes der Diözese St. Pölten und prägte damit die Familienpolitik in Niederösterreich maßgeblich mit. Jetzt muss der Katholische Familienverband sein Ableben bekannt geben. Grubner starb am 16. April nach langer, schwerer Krankheit, er wurde 72 Jahre. Für seinen unermüdlichen Einsatz für die Familien war der Markersdorfer von vielen anerkannt. Auch Sepp Eppensteiner, Vorsitzender der Diözesansportgemeinschaft, würdigt Grubner: „Der Kathoische Familienverband ist eine Schwesternorganisation der Diözesansportgemeinschaft mit der wir immer wieder kooperieren. Josef Grubner hat sich viele Verdienste um Niederösterreichs Familien erworben, er war eine prägende Persönlichkeit im Einsatz für die Familien! (mehr …)

Trauer um „Sportkaplan“ Pater Roman Stadelmann

Die Diözesansportgemeinschaft St. Pölten trauert um „Sportkaplan“ Pater Roman Stadelmann. Der Salesianer Don Boscos aus Amstetten starb im Alter von 93 Jahren. DSG-Vorsitzender Sepp Eppensteiner erinnert sich: „Pater Roman galt als großes Vorbild der Jugend. Mit seinen Ministranten nahm er jedes Jahr am ‚Fair Kick‘-Turnier der Diözese in Melk teil. Wir freuen uns, dass seine Amstettner Minis heuer gewinnen konnten.“ (mehr …)

Appell an Regierung: Sport wird Zukunftsthema

Die Diözesansportgemeinschaft Österreichs (DSGÖ) steht voll hinter den bisherhigen Maßnahmen der Bundesregierung zur Bekämpfung des Coronavirus. Das bekräftigen Pepi Frank und Sepp Eppensteiner vom DSGÖ-Vorsitzteam. Auch bezüglich Wie (Einzel-, Mannschaftssport etc.), Wann und Wo (Indoor/Outdoor etc.) der künftigen Sportmöglichkeiten vertraue man der Regierung rund um Bundeskanzler Sebastian Kurz und Vizekanzler und Sportminister Walter Kogler sowie deren Experten. „Aber nach mehreren Wochen ohne Sport in oft engen Wohnungen und aufgrund der wärmer werdenden Temperaturen wissen wir, dass viele in der Bevölkerung geradezu hungrig nach Sport sind“, betonen Österreichs oberste Kirchensportler. Daher empfiehlt die DSGÖ der Regierung, diesen Aspekt genau zu verfolgen. (mehr …)