Ausgangsbeschränkungen: Diözesansportgemeinschaft gibt einfache Bewegungstipps für die Wohnung

Bereits kleine Übungen haben große Wirkung, wenn man sie regelmäßig in den Alltag einbaut. Gelenke werden geschmiert, Muskeln werden aufgebaut, Sehnen und Bänder bleiben elastisch, die allgemeine Beweglichkeit bleibt erhalten und ein gutes Körpergefühl wirkt sich positiv auf Geist und Seele aus. Darum gibt die Bewegungsexpertin der Diözesansportgemeinschaft (DSG) und Seniorentrainerin, die Loosdorferin Helga Edtbrustner, Tipps, um sich gesund zu halten. Auch Sepp Eppensteiner, Vorsitzender der DSG St. Pölten, sagt: „Bewegung, Spiel und Sport halten nicht nur den Körper fit, sondern auch die Seele!“ Das würden Philosophen, Mystiker und moderne Wissenschaftler betonen. Unabhängig vom Alter könne jede und jeder sein körperliches Wohlbefinden steigern und die seelischen Kräfte stärken.

Edtbrustner: „Suchen Sie sich Ihre ganz persönlichen Wohlfühlübungen! Vielleicht haben Sie ein Theraband oder einen Gymnastikball zu Hause, diese lassen sich gut in die Übungen einbauen.“ Hier geht´s zu den Tipps:

allgemein:
Strecken Sie sich! (im Liegen, Sitzen oder Stehen)
Atmen Sie ein paar Mal ganz tief durch
Lockern Sie ihren Körper (ausschütteln, abklopfen)

Für die Gelenke:
Hand und Fußgelenke kreisen
Im Sitzen: Kniegelenk und Ellbogen beugen und strecken
Im Stehen: Schulter kreisen, Arm schwingen und langsam kreisen
Hüfte: Bein vor und rück schwingen, Bein seitlich weg schwingen
Knie heben + Bein auswärts und einwärts auf die Fußspitze abstellen

Für die Venen:
Beine von unten nach oben ausstreifen (mit flachen Händen)
Arme von den Fingern zur Schulter ausstreifen (innen und außen)
Faust machen + Finger spreizen (pumpen)
Fersen heben + senken (im Liegen Sitzen oder Stehen)
Radfahren (auch im Liegen möglich)  spazieren gehen, Stiegen steigen…

Beckenboden:
immer wieder aktivieren (anspannen) bei sämtlichen Tätigkeiten
Seerose: Beckenboden wird zur Knospe(ausatmen), blüht auf (einatmen)
Becken kreisen (Bauchtanzen); Becken aktiv kippen „Ping pong spielen“

Wirbelsäule:
einrollen wie ein Igel und Knie küssen (zumindest versuchen)
Oberkörper drehen + nach hinten schauen – rechts und links im Wechsel
Mit den Handflächen entlang der Hosennaht runter gleiten – rechts + links

Hals und Nacken:
aufrecht sitzen – Kinn zur Brust (etwas nachwippen)
langen Hals machen + Ohr zur Schulter neigen – rechts und links
Doppelkinn (Hinterkopf zurück schieben)
über die rechte Schulter schauen, über die linke Schulter schauen

Kräftigung:
Liegestütz an der Wand (ca. eine Armlänge Abstand,
Im Sitzen: Handflächen zusammendrücken
Finger einhaken und auseinander ziehen
Abfahrtshocke (eventuell beim Tisch anhalten)

Foto (aufgenommen vor der Coronavirus-Krise): Seniorenturnen im Bildungshaus St. Hippolyt mit Helga Edtbrustner