DSG St.Pölten

Aktuelles

Diözesanes Tischtennis-Turnier am 20. November in Amstetten

Herzliche Einladung an Ihre Pfarre, 1 oder mehrere Teams zu entsenden (1 Team = 2 Spieler/innen). Am Samstag, 20. November laden die Diözesansportgemeinschaft und der ESV Amstetten zum 4. diözesanen Tischtennis-Turnier nach Amstetten (Preinsbacher-Volksschule)

Von der Diözesansportgemeinschaft (DSG) heißt es „Wir laden alle Pfarren recht herzlich ein, ihre Pfarrangehörigen zu entsenden. Tischtennis zählt zu den populärsten Sportarten weltweit, darum hoffen wir auf die vielen Hobby-Spieler aus den Pfarren.“ Es wird in 2er-Teams gespielt, es können mehrere Teams pro Pfarre entsendet werden (Vereinsspieler ja, aber da es ein Hobby-Turnier ist, bitte eher keine Meisterschaftsspieler). Zu Beginn gibt es eine kurze Andacht mit sportlichem Segen. (mehr …)

Diözesansportgemeinschaft trauert um „Sportpfarrer“ Alois Brunner

Am 13. Oktober verstarb der frühere Geistliche Assistent der Diözesansportgemeinschaft St. Pölten, Pfarrer i.R. Alois Brunner, unerwartet. DSG-Vorsitzender Sepp Eppensteiner verweist auf die vielen Verdienste des Sportfreundes. Unter anderem war der fußballbegeisterte Brunner Mitbegründer des diözesanen Fußballteams „Hochwürden & Co.“, das bei Spielen gegen Lokalmannschaften immer viele Fans anzogen. Von 2011 bis 2019 war er auch Geistlicher Assistent der Katholischen Aktion St. Pölten, der auch die DSG angehört. (mehr …)

Diözesansportgemeinschaft Österreichs feierte 70-Jahr-Jubiläum

Mit einem Festakt in Linz wurden am Wochenende das 70-Jahr-Jubiläum der Diözesansportgemeinschaft Österreich sowie das 65-jährige Jubiläum des Apostolischen Werkes „Kirche und Sport“ mit Vertreterinnnen und Vertretern aus ganz Österreich gefeiert. Höhepunkte waren ein Festgottesdienst mit Bischof Manfred Scheuer und ein Impulsreferat des renommierten Pastoraltheologen Paul M. Zulehner. Außerdem wurden bei der Bundeskonferenz Pepi Frank aus der Diözese Eisenstadt als Vorsitzender und Sepp Eppensteiner (Diözese St. Pölten) als sein Stellvertreter wiedergewählt. Außerdem wurde der langjährige Geistliche Assistent Christian Zoidl gewürdigt und verabschhiedet. (mehr …)

Sepp Eppensteiner zum DSG-Vorsitzenden wiedergewählt

„Wir wollen Kirche bewegen!“, waren die ersten Worte des Steinakirchners Sepp Eppensteiner, der bei gestrigen Generalversammlung der Diözesansportgemeinschaft (DSG) in St. Pölten einstimmig wiedergewählt worden ist. Zur Stellvertreterin bestimmten die diözesanen Kirchensportler Angelika Koch aus Maria Anzbach, die in dieser Funktion auf Gerti Zeillinger folgt. Geistlicher Assistent bleibt „Sportpfarrer“ Franz Richter. Eppensteiner freut sich, dass junge, neue Vorstandsmitglieder nachgerückt sind und den bewährten Stamm ergänzen. Dem Steinakirchner ist es vor allem wichtig, in den Pfarren präsent zu sein, darum hofft er, dass sich bei den Pfarrgemeinderats-Wahlen im März 2022 viele bereit erklären, erstmalig als „Freizeit- und Sportpfarrgemeinderäte“ mizumachen. (mehr …)

Österreichs Kirchensportler präsentierten sich beim 20. „Tag des Sports“

Am 20. „Tag des Sports“ am 25. September kamen tausende Menschen in den Wiener Prater und rund um das Ernst Happel-Stadion, um Sportarten auszuprobieren oder Sport-Stars live zu sehen. Insgesamt gab es 80 Stationen zum Mitmachen. Auch die Diözesansportgemeinschaft Österreichs (DSGÖ) stellte dabei ihr Angebot vor. Das DSGÖ-Vorsitzteam Pepi Frank und Sepp Eppensteiner freuten sich, dass sich dabei auch Österreichs Kirchensportler präsentierten. Man habe viele Begegnungen gehabt und einer breiten Öffentlichkeit unser Angebot gezeigt, berichtet Frank. Mit vielen Besuchern konnte man auch über sportethische Themen sowie über die Situation des Sports in den Pfarren sprechen. Auch prominente Sportler informierten sich beim Stand der DSGÖ über den kirchlichen Sport. (mehr …)

Kirchensportler würdigen Pionier der Olympia-Seelsorge

Vor genau 40 Jahren, am 20. September 1981, ist Österreichs erster „Olympia-Kaplan“ im Alter von nur 42 Jahren verstorben. Fritz Pechtl, der in Sarajewo zur Welt kam, kam nach den Wirren des Zweiten Weltkrieges nach Wien, wo er zum Priester geweiht wurde und zuletzt in der Pfarre St. Anton im 10. Bezirk gewirkt hat. 1972 fühlte man kirchlicherseits beim Österreichischen Olympischen Komitee (ÖOC) vor, ob ein Seelsorger für die Sportlerinnen und Sportler erwünscht ist. „Das OÖC stimmte damals zu, weil es zwischen den großen Machtblöckken in Ost und West und dem Beginn eines gewissen Gigantismus im Spitzensport damals durchaus erwünscht war, eine geistliche Begleitung zu bekommen“, erinnert sich Pechtls Nachfolger, der in Amstetten wirkende Salesianerpater Bernhard Maier, der bis 2012 die Funktion innehatte und der wiederum vom Zisterzienserpater Johannes Chavanne abgelöst wurde. Pater Maier weiter: „Fritz Pechtl wäre gerne in seinem Geburtsort Sarajewo bei den Olympischen Spielen 1984 dabei gewesen, aber dazu kam es leider nicht mehr.“ (mehr …)

DSGÖ: Sport muss wieder in Bewegung kommen

Die Diözesansportgemeinschaft Österreichs (DSGÖ) fordert eine breite gesellschaftliche Unterstützung, damit „der Sport nach dem Corona-Lockdowns wieder in Bewegung“ kommt. Laut Statistik Austria waren 2017 noch 2,1 Millionen Österreicher in einem Sportverein aktiv, jetzt sind es nur mehr 1,6 Millionen. Gerade bei kleinen Kindern und bei 16- bis 19-jährigen Jugendlichen gebe es „einen erschreckenden Rückgang: rund 50 Prozent weniger junge Menschen üben Sport in Vereinen aus“, so das DSGÖ-Vorsitzteam Pepi Frank und Sepp Eppensteiner. Die beiden Kirchensportler begrüßen ausdrücklich, dass die Bundesregierung dem mit der finanziellen Förderung von Mitgliedschaften in Sportvereinen oder mit dem „Langen Tag des Sports“ am 24. September entgegenwirken will. (mehr …)

DSG unterstützt Kindertanzgruppe

Kreativer Tanz

Sich zur Musik bewegen, die Freude im Tanz spüren und gemeinsam Choreographien entwickeln – dazu lädt Tanzpädagogin Isabella Isenbart und die Diözesansportgemeinschaft St. Pölten ein. Im Pfarrsaal der
Pfarre St.Pölten St. Johannes-Kapistran, am Montag, 27. September 2021 von 16.00 – 17.00 für die 6 – 9 jährigen und von 17.00 – 18.00 für die 10 -13 jährigen Kinder und Jugendliche geht es los.

Zu meiner Person: Ich habe längjährige Erfahrung als Tanzpädagogin. In den vergangenen 11 Jahren im IMA (Integratives Montessori Atelier St. Pölten) und hab eine Praxis für Cranio-Sacrale und Viszerale Behandlung in Herzogenburg. In Tanzschulen Österreich und Rom gearbeitet und auf You tube IMA Schule kann man unsere Tanzvideos vom letzten Jahr sehen… und das Abschiedsvideo.

Anmeldungen und Informationen bei: Isabella Isenbart Tel. 0676/7569 464 oder ja.isa@gmx.at

Foto und Text: Isabella Isenbart